Un tschüs!

hof
Drei Tage lang habe ich ihn nicht gesehen, den Strawanzbär. Bei hochsommerlichen Temperaturen lässt er sich oft nicht blicken, nicht mal zum Futter fassen. Doch gestern Abend hat es sehr lange und heftig gewittert – danach kam er heim, mein Schwarzbär. Und heute früh lag er gemeinsam mit Lieschen bei mir im Bett. Aber jetzt rufen die Nachbargärten …

4 Kommentare

  1. Das Rumstromern ist typisch Kater. Mein Pittti war auch einen ganzen Tag unterwegs und
    heute Mittag erst wieder da. Ich stehe immer Riesenängste aus, wo er denn sein könnte!!!
    Es ist ja rührend, dass die beiden Süßen bei dir im Bett gelegen haben.
    Sie merken bestimmt, dass Lili nicht mehr da ist und du getröstet werden musst!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

  2. Wirklich typisch Kater … Minnie ist mit den Temperaturen der letzten Tage wieder zum Extrem-Outdoor-Kater mutiert. Nur die Wolkenbrüche der letzten Nacht habe ihn dazu bewegt, mal wieder ein paar Stunden auf der heimischen Fensterbank zu verschlafen, unterbrochen von opulentem Frühstück. Eben ist er wieder raus, aber ich nehme an, er kommt heute wieder rein, denn nasser Boden ist nicht so sein Ding als Schlafstätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.