4 Kommentare

  1. Och 🙁

    Ich finde es ja trotzdem immer traurig, so ist es nun jedoch in der Natur.

    Die sehen irgendwie niedlich aus. Ist das ne Spitzmaus?

    LG
    Marlene

    • Jawoll, Spitzmaus!
      Sonst länge das Mäuschen nicht auf den Kacheln, sondern im Magen von entweder Moritz … oder Lieschen. Denn Lili hat das Mäusetöten nicht gelernt. Sie fängt sie zwar, weiß dann aber nix mit ihnen anzufangen.
      Mäuse zu töten ist das Einzige, was Katzen “lernen” müssen. Lilis Mutter hat ihre Tochter aber nicht angelernt, sondern abgelehnt. Vielleicht ist mein Tigerkätzchen deshalb so anhänglich …

  2. Margrit

    tja, unsere Samtpfoten sind Raubtiere 🙁 Der einzige Nachteil unserer Fellnasen, finde ich.
    Wir nennen die Waldmäuse. Die sind wiselflink und springen wie Kängurus wenn man sie jagt.
    Wir hatten schon zwei Mal für längere Zeit eine im Schlafzimmer im Wäscheschrank und das mit vier Katzen. Da unser Schlafzimmer im Notfall der Quarantäneraum ist steht da immer Wasser und Trockenfutter. Da bedienen sich die Mäuse und werden dann von einer Katze gefangen und auch gefressen.

    Grüessli, Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.