Schwarzbär auf Stippvisite

Fünf Wochen lang hat er sich nicht blicken lassen. Nur meine Nachbarin hat ihn mal gesehen – Moritz, meinen schwarzbepelzten Kater. Doch gestern Nachmittag stand er plötzlich auf der Matte. Allerdings nicht lange, und er machte sich wieder vom Acker. Appetit, geschweige denn Hunger hatte er keinen, denn Futter wollte er keines. Abgemagert ist er auch nicht, also wird er woanders gefüttert. Ich finde Zeitgenossen, die anderer Leute Katzen füttern, zwar völlig daneben, aber ich weiß nicht, wer ihm Futter und vermutlich auch ein Dach überm Kopf bietet, denn er war in den Tagen, als es regnete, nicht zu Hause. Entgegen sonstigen Gepflogenheiten …

Er war ein paar Minuten hier. Ließ sich von Rosso beschnuppern und machte sich dann wieder vom Acker. Ein kurzer Blick zurück, dann verschwand er über die Katzenleiter nach unten. Rosso hatte das Nachsehen … und guckte ihm durch die Birke hinterher. Die Katzenleiter interessiert ihn erfreulicherweise nach wie vor nicht. Und das ist SEHR gut so!

rosso-kater

4 Kommentare

  1. Christiane

    es ist schon seltsam, wo sich der Bursche die ganze Zeit aufhält und herumtreibt. Er muß ja wirklich irgendwo Unterschlupf finden und dort auch gefüttert werden. Weiß denn in der Nachbarschaft keiner Bescheid? Auch das er bei Regenwetter nicht nach Hause kommt. Es ist fast so wie der Mann mit den zwei Familien, eine Woche hier, die andere Woche da. Nur das Moritz mehrere Wochen am Stück weg ist. Ich bin ja doch gespannt, wann er sich wieder für längere Zeit einfindet. Das Rosso ihm immer nur hinterher schaut und nicht nachläuft ist auch interessant. Das Foto wo er so auf den Hinterbeinchen steht ist so herrlich, er versteht es auch nicht wo sein “großer Bruder” hin verschwindet.
    Liebe Grüße zu Dir und Deinen Vierbeinern von Christiane.

  2. Gestern Nacht hat er daheim geschlafen. Im Strickkorb … Alle drei da. Rosso hatte seine Freude daran und rannte ständig zwischen Lieschen (Bett) und Moritz (Strickkorb) hin und her.

  3. Christiane

    da war Rosso aber anschließend bestimmt “hundemüde” !!! Es wird langsam Herbst und Moritz findet sich wieder zu Hause ein, das ist schön.

  4. Na Katz sei Dank hat sich Moritz mal wieder blicken lassen. Mama würde ja tausend Tode sterben, wenn wir nicht bei ihr wären.
    Schnurrer Engel und Teufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.