Rosso – der Tütenknacker

Mein roter Racker öffnet alle Tüten. ALLE! Neulich habe ich meine Einkäufe ausgepackt und auf die Anrichte in der Küche gelegt, darunter eine Tüte mit Mais-Chips. Kaum setzte ich meinen Fuß nach draußen, hörte ich ein Rascheln, danach ein leises Plumpsen und dann flüchtete Rosso mit der Tüte im Mäulchen unters Sofa.

Diebesgut

Bei dieser Gelegenheit habe ich dann auch die untere Hälfte des Weinglases entdeckt, das er neulich vom Couchtisch gefegt hat – mit Inhalt natürlich. Gott sei Dank war es kein Rotwein …

10 Kommentare

  1. Rosso ist aber auch ein kleiner Schlawiner!!!
    Er scheint ja ein echter Tütenfetischist zu sein, wenn keine
    Tüte vor ihm sicher ist. Und er leidet nun wirklich keinen
    Hunger, dass er sich über jede Tüte hermachen muss!!!
    Irgendwie scheinen sie ihn unheimlich zu interessieren!
    Eigentlich ein Foto zum Schmunzeln!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

  2. Esther Pinzel

    Hallo Renate,
    seit ein paar Monaten schon verfolge ich die Geschichten Deiner Katzen. Der Hinweis kam von einer lieben gemeinsamen Freundin, Heidi. Bei uns starb am Gründonnerstag im vergangenen Jahr unsere heiß geliebte Kätzin Biene mit fast 17 Jahren. Sie war sehr krank und das Einschläfern sicherlich eine Erlösung für sie – trotzdem, ganz fruchtbar!
    Jedenfalls wollte mein lieber Mann endlich männliche Verstärkung – einen Kater, auch wenn er aus der Schweiz kommt. Uns so kamen es dazu, daß Freddy, Rossos Bruder bei uns eingezogen ist. Am Anfang war er etwas ängstlich, inzwischen ist er schon lange ein kleiner Wirbelwind, der im Wachzustand nur Blödsinn im Kopf hat. Und heute morgen hat er sich über mein Stirnband hergemacht, fester Biss, Milchtritt und das Hinterteil machte recht typische Bewegungen. Ist Rosso eigentlich schon kastriert worden?
    Alles was Du über Rosso schreibst, kann ich für Freddy bestätigen. Wie ein Stehaufmännchen kann er spielen, hüpft auf die Schränke um sich dann mit einem Klimmzug ganz nach oben zu ziehen. Und unsere Kätzin Cina versteht sich inzwischen auch recht gut mit ihm: zusammen fressen, schlafen und gegenseitig putzen.
    Ich hoffe sehr, dass wir noch sehr viele Jahre zusammen mit unseren Katzen verbringen können.
    Liebe Grüße
    Esther

    • Hallo Esther, danke für deinen Kommentar, ich freue mich sehr darüber!

      Ja, Rosso wurde am 5. Januar seiner Eierchen beraubt.
      Ich denke, er vermisst sie nicht, denn er tobt nach wie vor durch die Gegend und geht vor allem Lieschen, die ja schon eine ältere Dame ist, ziemlich auf die Nerven. Vorzugsweise beißt er sie in den Hals …
      Ich habe mittlerweile eine “Wunderwaffe” neben dem Sofa stehen. Wenn Lieschen neben mir liegt und Rosso wieder Anstalten macht, sie anzugreifen, nehme ich die Wunderwaffe (Wäschesprüher) hoch und schon rennt er weg. Ich brauche nicht mal mehr zu spritzen, denn er kennt das Teil.
      Ansonsten haben sich Lieschen und Moritz an den neuen Mitbewohner gewöhnt. Oft liegen sie auch zu dritt auf meinem Bett – so auch heute früh.
      Was Lieschen und Moritz gleichermaßen mögen und auch genießen: Wenn Rosso ihnen den Kopf ableckt.
      Magst du mal Fotos von Freddy schicken? Würde mich sehr freuen. Ich würde sie dann gern hier auf dem Blog veröffentlichen.

      Liebe Grüße und einen Nasenstüber für Freddy – von Renate

      P. S.: Kennst du das genaue Geburtsdatum unserer Racker?

      P. P. S.: Schrankfotos von Rosso gibt es demnächst. Er zieht sich nicht hoch, sondern springt aus dem Regal direkt nach oben – ohne dabei den Schrank zu verkratzen!

      • Esther Pinzel

        Hallo Renate,
        jetzt hat dann also unser kleiner Herr Kater Freddy am kommenden Donnerstag seinen Termin bei unserer Tierärztin. Gestern hat er angefangen Cina zu besteigen. Der scheint das allerdings nix auszumachen. Jetzt ist bei uns noch mehr Katzengeschrei als sonst schon zu hören. Freddy ist nämlich eine richtige Plaudertasche. Fast könnte man meinen, er muss jeden seiner Schritte kommentieren.
        Fotos von dem nicht mehr ganz so kleinen Kerl werde ich natürlich raussuchen und Dir schicken. Allerdings sind sie im entferntesten nicht so toll wie Deine. Leider!
        Darf Rosso eigentlich schon raus in die große Freiheit? Bei Freddy haben wir uns gedacht wir warten bis nach seiner Kastration. Dann hat er auch seine Tätowierung und den Chip und falls er sich verläuft kann man ihn wenigstens über Tasso suchen und finden.
        Das genaue Geburtsdatum weiß ich leider auch nicht. Laut unserer Tierärztin soll er Mitte bis Ende April geboren sein. Bei unserer Cina wissen wir das auch nicht so genau und so haben wir beschlossen, am 15. April gibt es jedes Jahr eine gemeinsame Katzengeburtstagsparty!
        Jetzt wünschen wir Euch allen einen schönen Sonntag
        Esther, Freddy und Cina

  3. Liebe Esther, da Rosso acht Wochen alt war, als ich ihn adoptiert habe, schätze ich, dass er Anfang April geboren ist.
    Nein, Rosso darf nicht raus in die große Freiheit – bzw. er nutzt die Katzenleiter nicht. (Guck mal heutigen Blogbeitrag …)

    Ja, gechipt ist er, und momentan liegt er auf meinem Schreibtisch – auf meiner (seiner) Decke.

    Liebe Grüße
    Renate

  4. Esther Pinzel

    Liebe Renate,

    das Bild von Rosso, dem Dachkater, hab ich gerade entdeckt. Wahrscheinlich geniest er einfach den tollen Weitblick, womöglich bis zu den Alpen. Hoffentlich wird er bei Sturm nicht vom Dach geblasen. Rosso – das Flughörnchen. Kann er bestimmt auch!

    Freddy darf auf den Balkon, dort kann er Stunden auf der Brüstung oder in der Katzenminze verbringen. Erstaunlicher Weise versteckt sich der Schlingel auch sehr gerne im Rosenstrauch – wo ich ihn niemals gesucht hätte! Aber unser kleines Plappermäulchen hat sich verraten.

    Nach seinem Donnerstagtermin dürfte er dann eigentlich raus in das richtige Leben. Allerdings wäre ich nicht besonders unglücklich, würde er diese Möglichkeit nicht nutzen.

    Bis bald
    Esther

  5. Rosso, Rosso – tztztz 🙂 Aber du bist ja ein mächtig erfolgreicher Jäger, auch wenn es deine Mama nicht zu schätzen weiß, aber unsere Mama schüttelt hier auch immer mit dem Kopf, wenn sie liest, was du bei deiner Mama veranstaltest – sie leidet mit deiner Mama mit.
    Dein Bruder ist ja genau so ne Marke – machen das die Roten alle so?
    Schnurrer Engel und Teufel

  6. Charley Kettel

    Moin Renate. Ja, der “Kleine” hat sich gut gemacht. Verfolge es immer. Lieben Gruss aus der alten Heimat, Charley & Simone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.