Patient Moritz – II.

Weder den Verband noch den Stubenarrest findet Moritz lustig. Gestern beim Heimkommen ist er sofort die Treppe hochgerannt

Treppe

und hat sich unterm Bett versteckt.

Bett

Heute Nacht allerdings ist er dann zu mir aufs Bett gekrabbelt und wir haben sogar eine Stunde lang gekuschelt. Das heißt, er legt sich neben meinen Oberkörper und leckt meine Armbeuge ab. Leider ist das immer mit einem spitzkralligen Milchtritt verbunden … 🙁

Aber ich war froh, dass er wieder Vertrauen gefasst hat.

Heute früh wollte er natürlich wieder raus und rüttelte kräftig an der Katzenklappe. Da die nicht aufging, hat er in meinem Arbeitszimmer auf dem Fototisch ein Nickerchen gemacht.

Tisch

Danach hockte er sich in die Sonne im Wohnzimmer und versuchte, seinen Verband zu entfernen.
Verband

Momentan schmollt er und liegt in der hintersten Ecke der Wohnung. Zum Trost habe ich ihm eben gekochte Pute gebracht, die hat er verputzt. Heute zeigt er nämlich nicht mal Lust auf Thunfisch!

Ecke

Bedauerlich ist, dass ich bei diesem wunderbaren Wetter die Türen nicht öffnen kann – ich habe eine Wohnung ohne Zimmertüren, und Moritz ist blitzschnell. Dass er ausbüchst, muss ich auf alle Fälle verhindern. Ich werde ihn nachher mal in sein Körbchen verfrachten und dann die Türen öffnen …

5 Kommentare

  1. Christiane

    man sieht ihm richtig an, das er schmollt und zu gerne in die Sonne möchte.Im Körbchen randaliert er bestimmt auch, oder??

    • Noch hockt er in der Ecke, liebe Christiane, und ich glaube, das mit dem Körbchen tu ich ihm nicht an …
      Die Türen sind gekippt, es kommt genug frische Luft rein.

  2. Das irrwitzige ist, dass wir uns um unsere Fellnäschen derartig viele Gedanken machen und diese umgekehrt einfach ihr Leben lebend … Wenn sie dich verletzten, dir etwas klauen – und sie wissen genau, was sie tun!
    Eine Katze mag es nicht auf dem Katzenklo beobachtet zu werden, also nehmen wir Rücksicht und gehen nicht hin. Ist eine andere Katze auf diesem Klöchen, geht Erstere dreist dazu und provoziert; oder springt auf unseren Schoß, wenn wir auf dem Klo sitzen ….
    Liebe Renate, letztendlich weiß dein Schwarzbärchen genau, dass du ihm hilfst und dafür sorgst, dass er wieder gesund wird.
    Ansonsten wäre er schon lange, lange weg!

  3. Liebe Renate,

    dein Tatsachenbericht über den armen Patienten Moritz ist ja sehr aussagekräftig.
    Natürlich stört ihn der Verband sehr und er möchte nach draußen.
    Er guckt ja auch ganz traurig und man sieht es ihm an, dass es ihm nicht so doll geht.
    Es hilft alles nichts, da müsst ihr beide durch, damit er wieder richtig laufen kann.
    Ich drücke beide Daumen, dass Moritz nicht zu ungnädig wird.
    Dem Moritz wünsche ich von ganzem Herzen gute Besserung!!!

    Liebe Grüße von

    Elke

    • Liebe Elke, der Stubenarrest war gar nicht schlimm, er konnte halt nicht raus. Ansonsten lag er in allen möglichen Ecken in der Wohnung, unter anderem auch im Regal in meinem Arbeitszimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.