Nächtliche Waschaktion

Das war ne Nacht! Um halbeins kam Moritz heim, ich saß mit Lili auf dem Sofa und schaute Sascha Grammel an (sehr empfehlenswert!). Moritz setzte sich auf meinen Schoß und fing gleich an, sich wie verrückt zu putzen. Zehen, Pfoten, Beine, Schwanz, Bauch. War er fertig mit der ersten Runde, ging es wieder los: Zehen, Pfoten, Beine, Schwanz, Bauch. Er nestelte in seinem Fell herum wie ein Verrückter.

Aha, die Milben war noch nicht vernichtet! Gott sei Dank habe ich gestern Nachmittag beim Aufräumen im Schrank ein Shampoo gefunden, das letztes Jahr schon zum Einsatz kam. Und dann gings los!!!

Moritz ins Bad geschleppt. Feuchtes Wasser überall auf sein Fell gespritzt. Dann vorsichtig Shampo verteilt und einmassiert. Das hat IHM GAR NICHT GEFALLEN!

Erst musste das Shampo ungefähr fünf Minuten einwirken, danach das Shampo sorgfältig ausgespült werden! Die Vorder- und Hinterpfoten habe ich im Waschbecken gewaschen. Aber der restliche Kerl musste in die Badewanne, wo ich ihn mit dem Brausekopf der Dusche das Shampo rausgespült habe. DAS WAR SCHRECKLICH FÜR IHN. Er hat geschrieen wie am Spieß und vermutlich haben die anderen Hausbewohner gedacht, ich ermorde einer meiner Katzen.

Als das Shampo dann einigermaßen rausgespült war, habe ich den pitschnassen Kerl schnell in ein Badehandtuch gewickelt und intensiv abgerubbelt. Da war wieder Ruhe! Als er die Nasszelle (wörtlich zu nehmen!) verlassen durfte, hockte er sich unter den Esstisch und leckte sein Fell trocken.

Die Katzenklappe war verschlossen, weil ich nicht wollte, dass mein Schwarzbär sich erkältet. Nach einer halben Stunde hat er sich freiwillig (!) wieder auf meinem Schoß niedergelassen, wo die Trocknungsaktion weitergeführt wurde. Dazu habe ich ihn unter eine warme Decke gesteckt, und nach zwei Stunden war mein Schwarzbär wieder trocken – und hoffentlich endlich milbenfrei! Die Nacht haben wir dann gemeinsam verbracht: auf dem Sofa. Beide unter der Decke!

Dach

Jetzt strawanzt er wieder und sammelt hoffentlich keine neuen Milben ein.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Jetzt ist auch der Kater krank - die kunterbunte katzenseite Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.