Little cat is watching me

roter Kater

Mein Liebling – stets in meiner Nähe. Ich freue mich täglich mehrfach darüber, dass mein roter Racker nicht strawanzt, sondern stets um mich rumwuselt. Das ist nicht nur gut für mein Gemüt, sondern auch für das körperliche Wohlbefinden des Rotlings. Denn was freilaufenden Katzen so alles passieren kann … oh Gott, ich mag gar nicht daran denken, was für Verletzungen, Beutetiere und nicht zuletzt Zecken und Läuse meine Freiläufer nach Hause gebracht haben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an das Heuschreckenbein, das Moritz im Hals stecken hatte. Was für ein Drama! OP um Mitternacht … Oder an die üble Milbenattacke, die so schlimm war, dass ich aus Sorge um meinen Schwarzbär auch zu später Stunde den Tierarzt aufsuchen musste, weil ich dachte, mein Kater stirbt mir unter den Händen weg.

Natürlich spricht Rosso auch mit mir. Und vorhin hat er gesagt: “Vergiss nicht, ich behalte dich im Auge …”

5 Kommentare

  1. Der rote Racker will eben immer wissen, wo du bist und was du machst.
    Er hängt doch sehr an dir und mag dich sehr gut leiden. Aber das beruht
    bei euch ja auf Gegenseitigkeit, nicht wahr?
    Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du froh bist, dass Rosso nicht
    durch die Gegend läuft. Du hast ja keine guten Erfahrungen mit deinen
    Freiläufern gemacht und bestimmt so manche Nerven gelassen.
    So hast du jetzt eine Sorge weniger und kannst dich ganz entspannt an
    dem hübschen Burschen erfreuen.
    Ein sehr hübsches Lauschfoto von dem süßen Rosso!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

  2. Ja, der rote Racker und ich lieben uns sehr!

    Eine Katze zu lieben, ist ein Geschenk des Himmels.

  3. Lakritze & Co

    So ein lieber Kater war mein Fritzchen Floh auch. Er ist uns in Dänemark zugelaufen, auch voller Flöhe und Milben. Er wollte nicht mehr von mir weg. Auch hier in Berlin in unserer Wohnung saß er stets in einem Korbstuhl und behielt mich im Auge. Ging ich in ein anderes Zimmer oder in die Küche, war er gleich bei Fuß und suchte sich dort ein Plätzchen.
    Da geht einem das Herz auf, nicht wahr?

    • Renate Blaes

      Ja, da geht einem wirklich das Herz auf! Gerade habe ich wieder intensiv mit meinem Rosinchen geschmust. Wie jeden Morgen. Diese Anhänglichkeit zaubert jedes Mal ein Lächeln auf mein Gesicht und erwärmt mein Herz. Wenn er so sein Köpfchen in meine Handfläche drückt und mir das Bäuchlein zum Streicheln hinhält …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.