Gruß vom geliebten Liebling

Vor genau zwei Wochen, am Oster-Samstag, tastete ich bei Lili einen kastaniengroßen Knoten zwischen Hals und Schulter. Er muss relativ rasch gewachsen sein, denn sonst wäre er mir schon vorher aufgefallen, obwohl Lili in den letzten Wochen deutlich weniger meine Nähe suchte und auch nicht mehr automatisch auf meinem Schoß hockte, sobald ich mich auf dem Sofa niedergelassen habe. Sie war auch sichtlich ruhiger und müder geworden, was sie auch heute noch ist.

Doch über Ostern ließ ihr Appetit deutlich nach, sie lag fast nur noch auf dem Karton in meinem Arbeitszimmer. Forderte kein Futter mehr, ging nicht mehr auf dem Dach spazieren oder in den Hof. Dann senfgelber Dünnpfiff – all das zusammen deutete auf einen bevorstehenden und endgültigen Abschied hin. Am 21. Mai 2014 bekamen wir die Hiobsbotschaft mit dem Lymphdrüsenkrebs, und dass meine kleine Katze fast elf Monate danach überhaupt noch lebt, ist ein kleines Wunder.

Vergangene Woche stellte ich mich mental darauf ein, dass sie sich in wenigen Tagen verabschieden würde und habe oft nach ihr geschaut – ob sie noch atmet. Sie atmete noch, wirkte aber alles in allem sehr matt und erschöpft.

Doch Lili hat offensichtlich noch Lust, ein bisschen Zeit mit mir zu verbringen, denn wenn ich morgens aufstehe, kommt sie mir jetzt wieder miauend (!) entgegen und tippelt zu ihrem Futterplatz auf der Terrasse. Das hat sie über fast zwei Wochen nicht gemacht, sondern nur auf ihrem platten Karton gelegen und an Futter so gut wie kein Interesse gezeigt.

Dann habe ich ihr einen neuen Karton hingestellt. Den hat sie anfangs ignoriert, doch die Neugierde überwog.

Mittlerweile ist es so, dass sie auch wieder mit mir “spricht”, mich also anschaut und miaut, wenn ich an ihr vorbeigehe. Auch das hat sie über eine Woche lang nicht gemacht, sondern lag nur apathisch auf ihrem Karton. Jetzt kommt sie auch wieder auf mich zu und teilt mir mit, dass sie Hunger hat.
Hunger

Wenn dann aufstehe, um ihr was zum Schnabulieren zu geben, rennt sie flugs zur Terrasse und verspeist dann dort das Leckerli.

Terrasse

Einen neuen Karton hat sie auch bekommen und gleich in Beschlag genommen. Der ist jetzt ihr neuer Schlafplatz.

Tiger

Das sind alles Momentaufnahmen, das weiß ich. Doch freue ich mich von ganzen Herzen, wenn sie nun wieder abends auf meinem Schoß liegt, wenn ich auf dem Sofa sitze. Gestern lag sie eine geschlagene Stunde dort und hat auch wieder “eingeringelt”, also sehr entspannt und tief geschlafen. Auch das hat sie zwei Wochen lang nicht gemacht, sondern Nähe zu mir gemieden, und wenn sie mal auf meinem Schoß lag, machte sie das immer in “Habacht-Stellung”, also jederzeit auf dem Sprung und gar nicht tiefenentspannt wie früher. Auch der Dünnpfiff ist momentan erledigt und die Hinterlassenschaften haben wieder “Form”, und der dicke Knoten am Hals ist auf die Hälfte geschrumpft.

Und so freue ich mich jeden Tag und bin dankbar für das Zusammensein mit meinem geliebten Liebling. Denn dieser Zustand kann sich jederzeit wieder ändern. Aber bis dahin genieße ich ihr leises Schnurren und die Schmuse-Einheiten auf dem Sofa …

18 Kommentare

  1. Petra Jahn

    Liebe Renate, ich freue mich mit Ihnen. Lili ist eine Kämpferin! Ich wünsche Ihnen gemeinsam noch eine lange und schöne Zeit.
    Liebe Grüße von einer stillen Leserin, Petra

    • Danke, liebe Petra! Ja, Lili ist eine Kämpferin, das hat sie schon oft bewiesen. Auch vor 4 Jahren bei der großen Darm-OP, wo auch keiner dachte, dass sie wieder auf die Beine kommt – ohne Cortison. Aber sie kam es MIT Cortison auch nicht, dafür aber hat sie wunderbar auf die homoöpathischen Mittel reagiert. Die bekommt sie auch seit letztem Mai täglich, und wenn es ihr schlecht geht, bekommt gebe ich ihr spezielle Globuli. Ob sie es ohne sie auch geschafft hätte, das steht in den Sternen und ist auch egal. Hauptsache, mein Kätzchen hat wieder ein bisschen Freude am Leben und nimmt Anteil an dem, was um sie herum geschieht. Wenn ich vor dem Computer sitze, bekomme ich regelmäßig einen kleinen Gruß von ihr – aus ihrem Karton heraus … 🙂

  2. Tanja Pitsch

    Auch diese Botschaft treibt mir die Tränen in die Augen – vor Freude. Es ist so schön, zu hören, dass sie sich momentan besser fühlt. Und was die Homöopathie betrifft: Antibiotika haben meinem Liebling nicht geholfen gegen den (im Babyalter sehr gefährlichen) Katzenschnupfen… wohl aber die Globuli. Wenn Taten sprechen, nicht wahr? Ich finde westliche Medizin nicht schlecht, aber ich durfte mich auch schon mehrfach von der Wirkweise der Physiotherapie et al überzeugen lassen

  3. Charley Kettel

    Moin. Schön wieder positives von meiner fernen Freundin zu vernehmen. Das freut mich. Mal was in eigener Sache: das mit den Knoten habe ich bei Sally auch einmal bemerkt. War sichtlich erschrocken. Über Nacht quasi, morgens ein Kirschgroßer Knoten am Hals. Tags drauf wollte ich zum TA. Da ward er kaum noch spürbar. Seltsam. Kam auch nicht wieder. Aber schön, das Lili wieder ihre “Kartonlust” gefunden hat und agil ist. Schönen Sonntag Euch und lieben Gruss vom Oldie Charley.

  4. Wie schön, dass es Lily wieder besser geht. Die kleine tapfere Kämpferin!
    Ich hoffe, Sie ist noch lange an Deiner Seite.
    Und es gibt ja schließlich noch so viele neue Kartons zu entdecken 😉

  5. Heute scheint die Sonne. Draußen und in meinem Herzen.
    Danke für eure liebevollen Kommentare!
    Und: ja, es gibt noch Kartons zu entdecken. Gestern gab es bereits wieder einen neuen … 🙂

  6. Ich denke mir, dass Lili keine Lust hast , dich schon zu verlassen. Sie will noch auf der Erde
    bleiben und dir keinen Kummer machen. Sie weiß ja, wie sehr du sie lieb hast und vermissen
    wirst.
    Über die schönen Bilder von ihr habe ich mich sehr gefreut, das letzte Bild im Karton hat
    mir besonders gut gefallen.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und genießt ihn ganz bewußt!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

    • Momentan hockt sie ihrem neuen Karton und miaut sehr, sehr laut. Das bedeutet: ich habe Hunger!

  7. Christiane

    so ein herzerwärmender Bericht über Lili und schöne Fotos von ihr. Du weißt, das
    ich jeden Tag an Lili und Dich, aber auch an Lieschen und Moritz, denke und Euch Vieren noch viele schöne, gemeinsame Jahre wünsche. Liebe sonnige, Sonntagsgrüße zu Euch an den Ammersee von Christiane.
    Lili hat hoffentlich inzwischen ihre Leckerli bekommen, oder 😉

  8. Das sind einfach bewegende Momente um Zusammenleben mit unseren Fellnasen. Ich drücke mal die Daumen, das es noch viele schöne gemeinsame Tage gibt.

    Wir haben so eine Phase mit Hochs und Tiefs vor fast zwei Jahren auch mitgemacht, bei einem 20 Jahre alten Kater. Jeder Tag, wo es ihm gut ging und er uns das auch zeigte, war eine Freude.

    LG Thomas

  9. Wie schön, wie schön, wie schön! Das sind wunderbare Nachrichten am Sonntagabend. Ich freue mich mit Dir, Renate. Einen Knuddler für Lili und viele liebe und erleichterte Grüße!

  10. Liebe Renate,
    ich freue mich, dass ich wieder etwas positivere Nachrichten über Lili’s Zustand lesen darf. Es freut mich, dass es wieder nach oben geht. Natürlich kann sich ihr Zustand wieder verschlechtern, doch daran mag ich jetzt nicht denken. Genieße die Zeit mit Lili und koste jeden Augenblick in vollen Zügen aus. Ich wünsche Dir von Herzen ganz viel Kraft und Lili wünsche ich von Herzen, dass sie noch etwas Zeit mit Dir verbringen darf. Ich denke an Euch.

    LG
    Malina!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.