Fundsache

Eben beim Kramen im Fotokarton entdeckt: Lieschen an ihrem ersten Tag bei Felix und mir. Von Felix sieht mal nicht allzu viel …
lieschen

Lieschen wurde übrigens im Straßengraben gefunden – von einer Frau, die ihren Hund Gassi führte. Genau gesagt hat der Hund Lieschen erschnüffelt. Irgend ein übler Zeitgenosse hat das sechs Wochen alte Kätzchen einfach im Straßengraben entsorgt. Solche Typen sollte man foltern …

11 Kommentare

  1. Eben beim Joggen ist mir noch was Besseres eingefallen: solche Typen sollte man ohne Wasser, Brot und natürlich ohne fahrbaren Untersatz mitten in einer Wüste aussetzen. Dort würden sie dann jämmerlich krepieren. Genau das Richtige für solche widerwärtigen Kreaturen.

  2. Es gibt da auch so ganz ätzend, unsymphatisch, fiiiiese, kalte, abstoßende …. Weiber!

    Was machen wir mit solchen?

  3. Christiane

    ich finde es wirklich traurig, das Menschen so ein kleines, wirklich hilfloses Wesen aussetzen. Was ich mit denen machen würde, nee, nee will ich garnicht schreiben. Unsere beiden wurden ja auch draußen gefunden, Lady hat meineserachtens dadurch auch einiges an Trauma abbekommen. Maxel gottseidank nicht.
    Schön, das es Menschen wie Dich und Euch gibt, die sich um solche kleinen Tiere kümmern. Ich hätte gerne mehr davon, aber…..
    Trotzdem ganz liebe Grüße zu Dir liebe Renate und auch an Susanna von uns allen
    Deine Christiane.

    • Trauma … gut, dass du das ansprichst, liebe Christiane. Vielleicht hat Lieschen auch ein Trauma abbekommen. In den ersten Wochen lag sie zwar täglich auf meiner Brust und hat ihr Näschen unter meine Achsel gekuschelt. Als sie dann strawanzen durfte, war sie immer sehr lange weg und wirkt immer schlecht gelaunt und ist extrem misstrauisch. Sie kann mitten aus einer kuscheligen Situation heraus fauchen, kratzen und Reißaus nehmen. Sehr empfindlich, die kleine Dame. Vielleicht hat das mit der damaligen Situation zu tun …
      Wobei Moritz ja auch ausgesetzt wurde, zusammen mit seinem Schwesterchen. Das Schwesterchen hat nicht überlebt und er hat sich wohl mich ausgesucht. Er ist die gute Laune in Person … der schwarze Racker.

  4. Hey, bringen wir es auf den Punkt: ob Tier oder Mensch:
    Beide unterscheiden ob sie ein “Leid” oder ein “Leben” haben wollen. Man (“”) kann mit ganz vielem klar kommen und auch gaaaaaaaaanz viel schaffen – wenn man will. Und das kann Tier/ Katze auch!
    So!!!…:)
    Und was sagt ihr nun : …………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.