Der hoffentlich letzte Tierarztbesuch in dieser Angelegenheit

Das vergangene halbe Jahr war wirklich Stress pur. Erst der Lärm und Dreck mit den Dachdeckerarbeiten im Juli – wo mein armes Rosinchen von morgens bis abends Schutz im dunklen Badezimmer und dort in der Badewanne suchte.

Dann die plötzliche Husterei, die erfolglose Endoskopie, zwei Entwurmungsphasen und Ende Dezember 2020 dann endlich der Fund in Rossos Rachen: ein Stück Grashalm.

Danach hoffte ich, dass nun endlich Ruhe eingekehrt sei. Falsch gehofft, denn Rosso hatte offensichtlich weiter Halsprobleme. Er schluckte sehr häufig und schluckte danach jedes Mal trocken. Zwischendurch hüstelte und würgte er auch. Also ich Anfang letzte Woche wieder zum Tierarzt. Zu Dr. Meier in Dießen, der Tierarzt, den ich am längsten kenne. Ein erfahrener und tierlieber Mann.

Er untersuchte Rosso, stellte Druckempfindlichkeit am Hals fest, wollte aber keine dritte Endoskopie durchführen, sondern es erstmal mit schleimabschwellenden Mitteln versuchen. Er meinte nämlich, dass die vielen Monate, in denen der Grashalm sich in Rossos Rachen eingenistet hatte, langfristige Folgen verursacht haben könnte. Er wollte die ehemals entzündeten Stellen sich in aller Seelenruhe erholen lassen.

Also gut. So verpasste ich Rosso jeden Tag eine Spritze mit dem schleimabschwellenden Medikament, außerdem bekam er noch eine weitere homöopathische Medizin, die die Heilung unterstützen sollte. Zudem verabreichte ich ihm noch zweimal täglich ein homöopatisches Beruhigungsmittel, denn aufgrund meiner Erzählungen bezüglich Dacharbeiten und Rossos Rettung vom Dach durch die Feuerwehr vermutete der Tierarzt traumatische Erlebnisse, die den kleinen Kerl seelisch vermutlich noch massiv belasten. Ich gab ihm Recht, denn Rosso saß oft einfach nur so da und stierte minutenlang ins Leere. Wo war mein fröhlicher, gut gelaunter und munterer Rotling abgeblieben?

In den vergangenen zehn Tagen beobachtete ich mein Rosinchen natürlich mit Argusaugen, nahm jede Regung wahr und stellte fest, dass er nach wie häufig schmatzte und schluckte. Dann kam vor ein paar Tagen noch eine Mischung aus geräuschlosem Husten und Würgen dazu. Es blieb also nichts anderes übrig: Rosso musste erneute endoskopisch untersucht werden. Vielleicht steckte ja noch ein Rest des Grashalms in seinem Rachen.

Heute früh um halbneun war ich mit meinem Kater in Dießen, eine Stunde später lag er in Narkose und wurde endoskopisch untersucht. Ich durfte bei der Untersuchung anwesend sein. Interessantes Erlebnis …

Ergebnis: In Rossos Hals und Rachen ist alles in Ordnung. Warum er so oft schmatzt und schluckt, ist Dr. Meier ein Rätsel. Auf alle Fälle kann es keine organische Ursache dafür erkennen. Der Tierarzt vermutet aufgrund der langen Verweildauer des Grashalms eine hohe Sensibilität in der Atemwegsgegend, und Rosso bekommt nun noch weitere zwei Wochen jeden Tag das schleimberuhigende Mittel von mir gespritzt. (Spritzen kann ich gut – hab ich vor vielen Jahren mal gelernt. Ist ganz einfach.)

Auf alle Fälle war es – für mein Gemüt – sehr gut, dass ich den kleinen Racker heute nochmals habe untersuchen lassen. Denn zu wissen, dass körperlich alles in Ordnung ist, ist deutlich besser als irgendwelche diffusen Vermutungen, dass in Hals und Rachen irgendetwas nicht stimmen könnte.

Ich werde meinen roten Liebling in der nächsten Zeit zwar nach wie vor im Auge behalten, aber ihn nicht mehr mit bangen Gefühlen argwöhnisch beäugen, sondern ihn liebevoll beruhigen, sein Köpfchen streicheln und sein weiches Bäuchlein kraulen – und sehr viel mit ihm schmusen. Das kann bestimmt nicht schaden …

PS: Jetzt liegt das Rosinchen im Katzenkorb, denn er ist aufgrund der Narkose noch ziemlich wackelig auf den Beinen. Apropos Beine: Ich werde jetzt eine Runde joggen gehen … bei Schneetreiben.

2 Kommentare

  1. Ach herrje, da habt ihr Beide wieder einiges durchmachen müssen.
    Ich finde es gut, dass du hartnäckig geblieben bist und den süßen Rosso nochmal untersuchen lassen hast. Jetzt hast du Gewissheit und kannst wieder zum normalen
    Alltag übergehen. Ich hoffe, dass Rosso in der nächsten Zeit stabil bleibt und es euch
    Beide wieder gut geht. Verwöhn ihn schön, das wird ihm bestimmt gefallen.

    Alles Gute von
    Elke und Lea

  2. Ja, liebe Elke, Dr. Meier findet es auch gut, dass er Rosso nochmal untersucht hat. Jetzt wissen wir Bescheid, und die Blutuntersuchung hat auch keine negativen Ergebnisse gebracht, wie ich gestern erfahren habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.