Der Elektriker … hätte beinahe wieder zugeschlagen.

Die Lampe von neulich hab ich aus dem Schlaf- ins Arbeitszimmer transportiert. Dort gefällt sie mir deutlich besser. Sie passt nämlich perfekt zum Design meines MAC.

schreibtischlampe

Das Kabel unter dem Tisch habe ich auch schön in einem Kabelschlauch versteckt.
kabelschutz

Aber das Stück AUF dem Schreibtisch habe ich vernachlässigt. Da war unbedacht und ein Fehler! Denn saß ich doch vorhin vor dem Computer, als Rosso der Elektriker auf den Tisch sprang und … sich an genau diesem Kabel zu schaffen machte. Ich reagierte SOFORT!

Eine Sekunde später, und auch dieses Kabelstück wäre durchgebissen gewesen. Doch ich konnte es gerade noch retten.

kabel

Da der Nachschub für meinen aufgebrauchten Kabelschlauch noch nicht da ist, war guter Rat nun teuer. Ich brauchte was, um das Kabel zu schützen. Eine Röhre, welcher Natur auch immer.

Ich ging im Arbeitszimmer umher, überlegte und schickte meinen Blick in die Regale. Eine Röhre aus Karton suchte ich. Fand aber keine. Dafür fand ich Papiermuster – in eine Spirale gebunden. Das war die Idee!

Ich fummelte das Papier aus der Spirale und das ist das Ergebnis.
kabelschutz

Und ich finde, es sieht sogar sehr dekorativ aus!

Wie man dem Handwerker das Handwerk legt

6 Gedanken zu „Wie man dem Handwerker das Handwerk legt

    • 31. Oktober 2017 um 10:40
      Permalink

      Ich weiß jetzt auch, warum er das Kabel an der anderen (gleichen) Lampe nicht durchgebissen hat. Es ist dicker – nicht zweiadrig. Das wird der Grund sein. Trotzdem werde ich es vorsorglich im Kabelschlauch verstauen – der diese Tage wohl hier eintrudeln wird.

      Antworten
  • 31. Oktober 2017 um 13:12
    Permalink

    wie heißt es so schön: Not macht erfinderisch. Besser hätte ich es auch nicht lösen können. Hast Du prima gemacht, liebe Renate. Jetzt sucht er sich ein neues „Opfer“ oder hast Du schon alles ummantelt ??

    Antworten
    • 31. Oktober 2017 um 13:27
      Permalink

      Nein, das Kabel an der Lampe im Wohnzimmer ist noch „frei“. Aber das ist ihm wohl zu dick.

      Und vermutlich wartet er jetzt auf die Adventszeit . Ich sage nur: „Lichterkette“. Die hat er letztes Jahr dreimal (!!!) durchgebissen. Das wird ihm dieses Jahr nicht gelingen! Ich bin vorbereitet, und sage nur: Kabelschlauch!

      Antworten
  • 31. Oktober 2017 um 22:46
    Permalink

    Super Idee! Das ist ja wie ein Maulkorb, nur andersrum. Irgendwie muss ich jetzt an Hannibal Lecter denken … ;-)
    Liebe Grüße,
    Doris

    Antworten
  • 1. November 2017 um 10:43
    Permalink

    Der kleine rote Racker hat es wirklich drauf! Er lässt aber auch nichts aus! Er muss eine
    Spürnase dafür haben, wo er zuschlagen kann.
    Aber du bist ja echt erfinderisch! Wie heißt es so schön: In der Not frisst der Teufel fliegen!
    Ich bin auch der Meinung, dass die Spirale was hermacht!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.