Rote Pelzkugel

Auf meinem Schreibtisch entdecke ich immer öfter eine ganz besonderes süße Kugel. Nein, keine Rumkugel, sondern eine rote Pelzkugel.

Ach, ich liebe diese Kugel! Und wenn ich sie berühre, gibt sie Töne von sich. „Rrrttt“ macht sie, öffnet für einen kurzen Moment ihre Goldäuglein, schnauft tief durch … und schläft weiter.

Lucy, die Nachbarkatze

Als ich gestern vom Joggen heimkam, entdeckte ich Lucy, die Nachbarskatze. Sie lag auf einem ihrer Lieblingsplätze, dem Garagendach. Schnell ins Haus gelaufen und die Kamera geholt – mit der Hoffnung, dass Lucy noch da war. Sie war noch da!

lucy-portrait

Wenn man bei dem Profilfoto genau hinschaut, sieht man ein Tröpfchen unter ihrer Nase. Das hat sie dann weggeleckt … unbeabsichtigter Schnappschuss! Dann erhob sie sich und schlich auf leisen Sohlen von dannen.

Das spontane Foto-Shooting war damit beendet, und als ich den Heimweg wieder antrat, tippelte mir Lieschen entgegen.

katze-lieschen

Krallenpflege

Rosso hat einen wunderbaren, zur Hälfte selbst gebastelten Kratzbaum. An dem wetzt er – wenn er mag – die Krallen.

kratzbaum-wohnung

Genauso gern macht er das leider auch am Sofa und am Sessel. Aber auf der Terrasse gibt es einen richtigen Baum, eine Birke, und die ist prima geeignet, um die kleinen Skalpelle zu schärfen.

krallenpflege-an-der-birke

Un schuess

Futtern und dann wieder strawanzen – Moritz auf dem Weg in den Garten. Rosso rennt mittlerweile gar nicht mehr hinterher, sondern hat sich daran gewöhnt, dass der schwarze Kollege einfach so verschwindet.

kater auf tour

Das ist SEHR gut so, denn der Rotbär ist nach wie vor sehr, sehr ängstlich. Heute Vormittag zum Beispiel habe ich ihn gesucht … und wo war er? Unterm Bett. Unten im Hof waren Arbeiter am Werkeln, und da hat mein rotes Angsthäschen sofort das Weite gesucht. Der kleine Kerl draußen … wo es ständig irgendwelche Menschen (vor denen hat er ja auch sehr große Angst) gibt, unbekannte (laute) Geräusche und fremde Katzen. Rosso hätte ganz bestimmt keine Freude, sondern würde sich panisch irgendwo verstecken. Er rennt sogar weg, wenn ich mit Straßenschuhen durch die Wohnung laufe – weil ihm das Geräusch nicht vertraut ist.

Aber so ist nun alles in Ordnung. Er hat die Wohnung, den Balkon, die Terrasse und das Dach. Es ist nicht die GROSSE Freiheit, aber immerhin kann er in der Erde buddeln (seine ganz private Toilette sind die großen Blumenkübel, aus denen ich täglich seine Hinterlassenschaften entferne), Fliegen fangen, Gras fressen, Blätter jagen, Vögeln hinterher gucken. mit Mäusen spielen (die die anderen beiden angeschleppt haben), sein Bäuchlein in die Sonne halten …

Ich finde, mein Rosinchen hat ein feines Leben.

Das kunterbunte Katzenbuch Nr. 3

Lange hat es gedauert, aber nun ist es soweit: Das kunterbunte Katzenbuch Nr. 3 ist in Arbeit. Wie bei den Vorgängen ist es bunt gemischt – also nicht nur mit Beiträgen von mir, sondern auch von anderen Katzenbesitzern.

Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen mit Text + Foto(s).

Dazu bitte eine info(Replace this parenthesis with the @ sign)renateblaes.de schicken.

katzenbuch

Hier ein kleiner Einblick in Das kunterbunte Katzenbuch Nr. 2