Kategorie: Rosso

Rosso liebt Joghurt

Des Mal, wenn ich Joghurt esse, bekommt Rosso auch was davon. Mit dem Zeigefinger streife ich die Reste aus dem Becher, halte den Finger Rosso vors Mäulchen und er leckt ihn so begierig ab, dass das Joghurt nur so spritzt …

Wo? Immer mitten auf der Arbeit

Kaum liegt etwas Neues auf dem Schreibtisch, hockt Rosso schon drauf. Hier auf den Proof eines wunderbaren Kinderbuches. Zur Zeit wird es gedruckt, und bald gibt es die zauberhaft geschriebene Geschichte mit genauso zauberhaften Illustrationen als gedrucktes Buch, als Hörbuch und als Bilder-Hörbuch.
Die Fotomontage des Headers habe ich übrigens “gebastelt” – aus Bidelementen im Buch …

Der Fischer vom Ammersee

Auf meinem Schreibtisch steht seit langem eine Vase. Weniger, um Blumen reinzustecken, sondern als Wasserquelle für meine Katzen.

Lili hat immer daraus geschlabbert, und Rosso macht das auch.

Nun wächst seit Kurzem unten an der Pflanze ein Trieb, und der scheint Rosso sehr zu reizen …

Rossos Gespür für Leckerli

Rosso ist ja ein Wohnungs-Dach-Kater, er ist also den ganzen Tag daheim. Was ich sehr mag, weil ich mir keine Sorgen um ihn machen muss. Die Gefahren draußen lauern überall …

Und weil mein Rosinchen mich genauso liebt wie ich ihn, liegt er tagsüber vorwiegend auf meinem Schreibtisch. Zwischen durch streichle ich ihn, stecke meine Nase in sein wohlriechendes Fell, und ab und zu raschle ich mit der Leckerli-Dose. Da hebt er sofort sein Köpfchen und – schwups – steht er auch schon da und wartet, dass ich die Dose öffne und ein bisschen von dem Inhalt auf den Schreibtisch streue.

Anschließend “verstecke” ich das Döschen im Regal. Und was soll ich sagen? In Nullkommanix hat er das mitgekriegt.

Deshalb steht er alle naselang vor dem Regal und schaut nach oben. Oft schmeißt der das Döschen selbst runter. Was ihm aber wenig nutzt, weil es ja verschlossen ist.

Aber natürlich öffne ich es gleich, und mein Katerchen bekommt ein paar Leckerli …

Katzenpfötchen

Sie sind ja sooooo süß, die Katzenpfötchen. Früher gab es auch mal welche aus Schokolade. Gibt es die noch? Egal, ich bin ohnehin kein Fan von Schokolade. Aber von pelzigen, roten Katzenpfötchen schon. Sie sind so niedlich. Und so kuschelig – sofern die Krallen nicht ausgefahren sind …

Mein Glückskeks

roter kater

Ich muss meinen pelzigen Lebensgefährten nur anschauen – schon geht mir das Herz auf. Es ist so unglaublich schön, ein Tier lieben zu können.
Und wenn er so auf dem Terrassenstuhl liegt … hingegossen und voller Vertrauen. Ach, ich freue mich jeden Tag über mein Rosinchen.

Kein Platz für die Katz?

roter Kater

roter Kater

Mein Schreibtisch ist nun wirklich nicht besonders klein – im Gegenteil. Er ist schätzungsweise 3 Quadratmeter groß. Und nicht auf jedem Zentimeter liegt was, im Gegenteil. Es gibt sehr viel freie Fläche.

Aber wo liegt der Kater? Er quetscht sich mir Vorliebe hinter den Computer … wo es wirklich sehr, sehr eng ist.

Na ja, jedem Tierchen sein Plaisierchen …

Little cat is watching me

roter Kater

Mein Liebling – stets in meiner Nähe. Ich freue mich täglich mehrfach darüber, dass mein roter Racker nicht strawanzt, sondern stets um mich rumwuselt. Das ist nicht nur gut für mein Gemüt, sondern auch für das körperliche Wohlbefinden des Rotlings. Denn was freilaufenden Katzen so alles passieren kann … oh Gott, ich mag gar nicht daran denken, was für Verletzungen, Beutetiere und nicht zuletzt Zecken und Läuse meine Freiläufer nach Hause gebracht haben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an das Heuschreckenbein, das Moritz im Hals stecken hatte. Was für ein Drama! OP um Mitternacht … Oder an die üble Milbenattacke, die so schlimm war, dass ich aus Sorge um meinen Schwarzbär auch zu später Stunde den Tierarzt aufsuchen musste, weil ich dachte, mein Kater stirbt mir unter den Händen weg.

Natürlich spricht Rosso auch mit mir. Und vorhin hat er gesagt: “Vergiss nicht, ich behalte dich im Auge …”