Kategorie: Rosso

Rosso und das Futterdöschen

Da habe ich was angefangen … seit das Futterdöschen im Regal in meinem Arbeitszimmer steht, macht Rosso von morgens bis abends nichts anderes, als vor dem Regal zu hocken und mich anzustarren. Wenn ich nicht gleich nach oben greife, stupst er mir die Pfote ins Gesicht. Das heißt ganz klar: Hol das Döschen runter und füttere mich.

Mache ich das nicht, steigt er das Regal hoch. Darüber habe ich vor ein paar Tagen ja schon geschrieben.

Nun habe ich das Döschen ein Brett höher gestellt. Das hat er natürlich auch gleich begriffen …

Das Döschen ins Regal zu stellen und ihn hin und wieder zu füttern, war wirklich eine Schnapsidee, und ich frage mich jetzt, wie ich das jetzt wieder abstellen kann. Denn Rosso hockt wirklich unentwegt vor dem Regal bzw. steigt darin herum. Das nervt!

Rosso liebt Joghurt

Des Mal, wenn ich Joghurt esse, bekommt Rosso auch was davon. Mit dem Zeigefinger streife ich die Reste aus dem Becher, halte den Finger Rosso vors Mäulchen und er leckt ihn so begierig ab, dass das Joghurt nur so spritzt …

Wo? Immer mitten auf der Arbeit

Kaum liegt etwas Neues auf dem Schreibtisch, hockt Rosso schon drauf. Hier auf den Proof eines wunderbaren Kinderbuches. Zur Zeit wird es gedruckt, und bald gibt es die zauberhaft geschriebene Geschichte mit genauso zauberhaften Illustrationen als gedrucktes Buch, als Hörbuch und als Bilder-Hörbuch.
Die Fotomontage des Headers habe ich übrigens “gebastelt” – aus Bidelementen im Buch …

Der Fischer vom Ammersee

Auf meinem Schreibtisch steht seit langem eine Vase. Weniger, um Blumen reinzustecken, sondern als Wasserquelle für meine Katzen.

Lili hat immer daraus geschlabbert, und Rosso macht das auch.

Nun wächst seit Kurzem unten an der Pflanze ein Trieb, und der scheint Rosso sehr zu reizen …

Rossos Gespür für Leckerli

Rosso ist ja ein Wohnungs-Dach-Kater, er ist also den ganzen Tag daheim. Was ich sehr mag, weil ich mir keine Sorgen um ihn machen muss. Die Gefahren draußen lauern überall …

Und weil mein Rosinchen mich genauso liebt wie ich ihn, liegt er tagsüber vorwiegend auf meinem Schreibtisch. Zwischen durch streichle ich ihn, stecke meine Nase in sein wohlriechendes Fell, und ab und zu raschle ich mit der Leckerli-Dose. Da hebt er sofort sein Köpfchen und – schwups – steht er auch schon da und wartet, dass ich die Dose öffne und ein bisschen von dem Inhalt auf den Schreibtisch streue.

Anschließend “verstecke” ich das Döschen im Regal. Und was soll ich sagen? In Nullkommanix hat er das mitgekriegt.

Deshalb steht er alle naselang vor dem Regal und schaut nach oben. Oft schmeißt der das Döschen selbst runter. Was ihm aber wenig nutzt, weil es ja verschlossen ist.

Aber natürlich öffne ich es gleich, und mein Katerchen bekommt ein paar Leckerli …

Besuch auf dem Dach

Na, was hockt da wohl hoch oben auf dem Dach und muss missstrauisch beobachtet werden? Eine Krähe ist es … Grund für heftiges Geschnatter beim roten Racker.

Katzenpfötchen

Sie sind ja sooooo süß, die Katzenpfötchen. Früher gab es auch mal welche aus Schokolade. Gibt es die noch? Egal, ich bin ohnehin kein Fan von Schokolade. Aber von pelzigen, roten Katzenpfötchen schon. Sie sind so niedlich. Und so kuschelig – sofern die Krallen nicht ausgefahren sind …

Der Buchhalter bei der Arbeit


Erst alles ordnen, dann verbuchen und schließlich abheften. Eine kurze Einweisung, und der rote Racker hat begriffen, wie die Arbeit funktioniert. Ist schließlich nicht auf den Kopf gefallen, mein pelziger Buchhalter.

Winterschlaf

Bei Außentemperaturen von 18 Grad lässt sich auch im Winter ein Schläfchen auf der Terrasse machen …

Rosso und die Katzenklappe

Erst steht er vor der einen Tür …

… dann vor der anderen.

Stets mir der Hoffnung, dass ich die Tür aufmache. Wenn er dann mitkriegt, dass ich ihn nicht reinlasse, gibt es ja noch die Katzenklappe …

Schattenspiele

Gestern hat es den ganzen Tag über geregnet, heute scheint die Sonne wieder. Prima, um Schattenspielchen zu spielen. Rosso liebt Schattenspiele!

Rosine, Rosine

Rosine, Rosine,
liegt unter der Gardine.
Unten schaut das Schwänzchen raus,
Rosine ist ’ne süße Maus!

Mein Glückskeks

roter kater

Ich muss meinen pelzigen Lebensgefährten nur anschauen – schon geht mir das Herz auf. Es ist so unglaublich schön, ein Tier lieben zu können.
Und wenn er so auf dem Terrassenstuhl liegt … hingegossen und voller Vertrauen. Ach, ich freue mich jeden Tag über mein Rosinchen.

Wieder ein neuer Katzenplatz

Katzen lieben ganz offensichtlich die Abwechslung. Rosso hat schon wieder ein neues Plätzchen in Beschlag genommen. Dieses Mal auf einem meiner Bücherregale. Ich habe insgesamt sieben.

Scheint sehr bequem zu sein …

Little red brother is still watching me

rote Katze im Licht

Neulich saß ich auf dem Sofa und Rosso auf der Treppe.

Die Temperaturen lagen bei weit über 30 Grad, und die Rollläden waren runtergelassen. Dabei hockgte Rosso mitten in einem wunderbaren Licht/Schattenspiel und beobachtete mich – mal wieder.

Sommerfrische für den roten Kater

Da wäscht man (ich) bei dem schönen Wetter die Vorhänge, weil die auf der Terrasse so wunderbar schnell trocknen, meint der Rotling, das sei speziell für ihn – als perfekter Sonnenschutz, um im Halbschatten ein Nickerchen zu pflegen.

Kein Platz für die Katz?

roter Kater

roter Kater

Mein Schreibtisch ist nun wirklich nicht besonders klein – im Gegenteil. Er ist schätzungsweise 3 Quadratmeter groß. Und nicht auf jedem Zentimeter liegt was, im Gegenteil. Es gibt sehr viel freie Fläche.

Aber wo liegt der Kater? Er quetscht sich mir Vorliebe hinter den Computer … wo es wirklich sehr, sehr eng ist.

Na ja, jedem Tierchen sein Plaisierchen …

Little cat is watching me

roter Kater

Mein Liebling – stets in meiner Nähe. Ich freue mich täglich mehrfach darüber, dass mein roter Racker nicht strawanzt, sondern stets um mich rumwuselt. Das ist nicht nur gut für mein Gemüt, sondern auch für das körperliche Wohlbefinden des Rotlings. Denn was freilaufenden Katzen so alles passieren kann … oh Gott, ich mag gar nicht daran denken, was für Verletzungen, Beutetiere und nicht zuletzt Zecken und Läuse meine Freiläufer nach Hause gebracht haben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an das Heuschreckenbein, das Moritz im Hals stecken hatte. Was für ein Drama! OP um Mitternacht … Oder an die üble Milbenattacke, die so schlimm war, dass ich aus Sorge um meinen Schwarzbär auch zu später Stunde den Tierarzt aufsuchen musste, weil ich dachte, mein Kater stirbt mir unter den Händen weg.

Natürlich spricht Rosso auch mit mir. Und vorhin hat er gesagt: “Vergiss nicht, ich behalte dich im Auge …”

Neuer Schlafplatz

katzenplatz

Alle Katzen, die ich hatte, wechselten regelmäßig ihre Schlafplätze. Nach welchen Kriterien sie die aussuchen, ist mir leider nicht bekannt.

Im Winter lag Rosso bevorzugt vor der Heizung im Wohnzimmer – wo ich dann auch ein Kissen für ihn hingelegt habe, damit er er schön weich hat.

Dann hat er neulich ein Kissen unterm Bett entdeckt, auf dem Moritz so gern geschlafen hat.

Vor ein paar Tagen nun habe ich Rosso gesucht wie eine Blöde. Hab an allen mir bekannten Stellen in der Wohnung nachgeschaut. Kein Rosso! Auf dem Dach rannte er auch nicht rum. Wo war der rote Racker nur?

Schließlich habe ich ihn dann entdeckt – denn der gnädige Herr hat ganz offensichtlich wieder einen neuen Lieblingsplatz entdeckt: unter der vom Bett runterhängenden Wolldecke.

Dort versteckt er sich jetzt auch jeden Abend – für unser Ritual. Ich werde darüber noch berichten. Auf alle Fälle lache ich mich jedes Mal schlapp über den kleinen Witzbold. Über keine meiner Katzen habe ich so viel gelacht wie über Rosso – er hat den Schalk im Nacken.

Katerwünsche

roter Kater

Wenn Rosso einen Vogel sieht, wird er ganz nervös. Vor allem, wenn so eine freche Krähe auf dem Dachfirst hockt. Da macht er sich erst ganz flach, presst seinen Bauch auf die Terrassenbrüstung und schaut in Richtung Krähe.

Dann schleicht er – immer noch ganz flach – auf leisen Sohlen die Brüstung entlang, den Blick stur auf die Krähe gerichtet, und dann rennt er wie der Blitz das Dach rauf.

Bis er oben ist, hat die Krähe sich natürlich längst verdünnisiert …

Chillen am Ammersee

roter kater chillt

Nachdem am Ammersee wieder die Sonne scheint – was gibt es da Besseres, als direkt neben dem Lautsprecher auf dem Schreibtisch zu chillen? Bei prima Chilloutmusik natürlich …

Rosso räumt den Magen auf

roter kater

Sobald ich die Tür zum meinem Kräuter-Salat-Tomaten-Balkon aufmache, kommt Rosso angetippelt. Denn er weiß, dass ich in einem Balkonkasten extra für ihn das Gras nicht entferne, sondern im Gegenteil wachsen lasse. Für meinen roten Liebling. Damit er immer schön seinen Magen aufräumen kann. Und das macht er mit Wonne – wie man sehen kann. Und manchmal sieht er dabei aus wie der Glöckner von Notre Dame …

Oster-Dope für Rosso

katzendope

Die liebe Christiane hat wieder Ostergrüße geschickt und natürlich war auch was für Rosso dabei: Katzendope.

Wie man sehen kann, war Rosso ganz begeistert. Vielen Dank, liebe Christiane!

Materialprüfer bei der Arbeit

roter kater

Rosso ist ein wirklich gewissenhafter Bürodiener. Fast täglich bringt er Ordnung ins Chaos, ordnet Briefumschläge, wie man gestern sehen konnte, repapiert Drucker, und das Arbeitsmaterial wird auch regelmäßig unter die Lupe genommen.

Vorhin hat er meine Schere geprüft – unter größtem körperlichen Einsatz.

Fazit: Schere okay!

Auf zur nächsten Aufgabe!

roter kater

Bürodiener völlig geschafft

roter kater

Rosso hat gestern das andere Regal aufgeräumt,die gebrauchten Briefumschläge sortiert genau gesagt. Anschließend war er völlig erschöpft und fiel direkt über der Arbeit in Tiefschlaf.

roter kater

Hoffentlich kriegt die Katzengewerkschaft das nicht mit …

Neuer Platz

papierstapel

Gestern Abend habe ich Rosso gesucht. Auf keinem seiner diversen Lieblingsplätze war der Racker zu finden.

Und wo entdeckte ich ihn schließlich? In meinem Arbeitszimmer im Regal.

Er überprüfe die Qualität der Papiere, erklärte mein Bürodiener … in Bezug auf ihre Knautschfähigkeit.

Zu einem abschließenden Ergebnis ist er noch nicht gekommen. Dazu bedarf es mehrerer Prüfdurchgänge. Das zumindest meint Rosso.

Rosso, der Büromaschinenspezialist

laserdrucker

Hab ich schon berichtet, dass Rosso eine Ausbildung zum Büromaschinentechniker absolviert hat? Nein? Oh, sorry, tut mir leid.

Also, die Sache war die: Zu seinem größten Erstaunen musste mein roter Trockenbauer feststellen, dass die Wände von Kartons teilweise bereits bearbeitet sind.

karton

Darüber war er sehr sauer! Denn zurecht befürchtete er eine Kündigung – weil seine Arbeitskraft als versierter Trockenbauer nicht mehr gefragt sein könnte.

Aber Rosso ist ja ein pfiffiges Kerlchen, außerdem hatte er schon länger damit beliebäugelt, anspruchsvollere Aufgaben übernehmen. Solche, die seiner überdurchschnittlichen Intelligenz und technischen Begabung entsprechen. In diesem Zusammenhang verweise ich auf folgende Artikel:

Kopfhörer
Lichterkette
Lampe
Noch ne Lampe

Also hat Rosso kurz entschlossen gelernt, wie man Büromaschinen repariert. Das war eine prima Idee, denn vor Kurzem hat mein Laserdrucker rumgesponnen. Das war aber kein Problem, denn ich habe ja meinen Büromaschinentechniker, und der hat sich prompt ans Werk gemacht.

Und was soll ich sagen? Wenige Minuten nur, und der Drucker funktionierte wieder – wie das grüne Lämpchen anschaulich beweist.

laserdrucker

Wer so einen tüchtigen Mitarbeiter hat wie ich, kann sich wirklich glücklich schätzen. Und bevor irgendwelche Missverständnisse entstehen: Nein, Rosso wird die Stelle nicht wechseln. Das habe ich mit ihm bereits besprochen. Und eine Gehaltserhöhung hat er natürlich auch bekommen. Abwerbungsversuche oder Bestechungsversuche jeglicher Art sind also zwecklos!

Mein roter Liebling

roter Kater

Rosso, wie er leibt und lebt. Ich liebe diesen Blick! Er ist so inniglich, so ehrlich, so von Herzen kommend.

Er ist nach wie vor sehr ängstlich, was fremde Geräusche und fremde Menschen betrifft. Sobald es an meiner Wohnungstür klingelt, ist Rosso verschwunden – in seinem Refugium, der “Röhre” unterm Bett. Dort fühlt er sich ganz offensichtlich am sichersten, denn wenn er flüchtet, dann immer in diese Röhre, die zwar zwei Meter lang ist, aber dafür nur so schmal und hoch, dass eine Katze geradeso hineinpasst.

Ich liebe diesen roten Kater, der auch mir mit spricht. Das heißt, er begrüßt mich, wenn ich heimkomme, und er begrüßt mich auch, wenn er heimkommt, konkret gesagt wenn er vom Dachausflug zurückkommt. Denn das Dach ist sein Revier. Erstaunlicherweise aber immer nur wenn es dunkel ist. Bei Tag geht er sogut wie nie rauf, höchstens wenn eine dieser “frechen” Krähen es wagt, sich auf dem Dachfirst niederzulassen. Da wird Rosso ganz kribbelig, macht sich flach und legt sich auf die Lauer. Sobald er losrennt, fliegt die Krähe zu seinem Leidwesen davon.

Die Katzenleiter habe ich mittlerweile entfernt, denn sie wird – leider – nicht mehr gebraucht.

Dass ich mich von Moritz nicht verabschieden konnte, tut immer noch weh und immer wenn ich im Garten bin, lasse ich den Blick schweifen und denke darüber nach, wo der kleine Kerl wohl liegen könnte.

Das war Moritz vor ziemlich genau einem Jahr. Mein süßer kleiner Schwarzbär …

Arbeit für den Trockenbauer

karton

Über Rossos Faible, Kartons zu bearbeiten, habe ich bereits mehrfach geschrieben. Der kleine Trockenbauer ist unermüdlich, denn kaum steht irgendo ein neuer Karton, muss er bearbeitet werden – Rosso kann gerade Wände nicht leiden.

Heute stand mal wieder ein neuer Karton auf meinem Schreibtisch. Rosso hat ihn SOFORT geentert, und innerhalb weniger Minuten war die Arbeit erledigt.


Weil er die abgebissenen Stückchen in hohem Bogen durch die Gegend schleudert, sieht es auf dem Fußboden anschließend so aus.

karton