16. Juni 2014

Gestern am späten Nachmittag legte sich Lili im Wohnzimmer auf den Fußboden und genoss die Abendsonne.

Fussboden

Abends platzierte sie sich auf dem Tisch im Wohnzimmer und damit sie es schön weich hatte, legte ich ihr eine zusammengefaltete Decke unter, auf der sie dann über eine Stunde lang schlief. Später dann kam Lieschen von draußen und wollte was zu futtern. Ich fütterte Lieschen, als Lili vom Tisch sprang und zu ihrem Futterplatz in der Küche tippelte. Dort hockte sie und schaute mich erwartungsvoll an. Ich füllte ihr ein bisschen Feuchtfutter und Thun-Huhn in den Napf, den sie dann ganz geleert hat. Danach legte sie sich wieder auf den Tisch. Das Futter behielt sie bei sich.

beide

Später dann hab ich sie versuchsweise zu mir aufs Sofa geholt. Ich rechnete damit, dass sie von meinem Schoß gleich wieder runterspringen würde, aber sie blieb liegen, und so haben wir den ganzen Abend gekuschelt und sie hat viel geschnurrt.

Mein Nachtlager habe ich dann auf dem Sofa aufgeschlagen. Es war ein Versuch, denn sie lag ein Stockwerk höher. Mitten in der Nacht wachte ich auf, weil ich ein Gewicht auf meiner Brust spürte. Lili hat es sich dort bequem gemacht. Sie suchte meine Nähe!

Auf meiner Brust lag sie einige Stunden, bis sie mir zu schwer wurde und ich sie behutsam neben mich auf das Bärenkissen setzte. Dort lag sie dann, ihr Köpfchen auf meinem Bauch – meine Hand auf ihrem Fell.

Am Morgen sprang sie vom Sofa, saß eine Weile im Wohnzimmer, später hörte ich die Katzenklappe. Als ich meinen Blick auf die Terrasse warf, war von Lili nichts zu sehen, sie ist in den Garten gegangen! Dort verbrachte sie mindestens eine halbe Stunde.

Als ich aufgestanden bin, tippelte sie zu ihrem Futterplatz und schaute mich erwartungsvoll an. Das Feuchtfutter hat ihr nicht geschmeckt. Ich gab ihr dann eine winzige Portion Thun-Huhn, die hat sie verputzt. Auch die zweite Miniportion hat sie gefuttert.

Dann setzte ich mich an den Schreibtisch, und Lili kam sofort und nahm dort auch Platz. Und da kam ich auf die Idee, Körnchen aus der Küche zu holen und auf dem Schreibtisch so ganz nebenbei fallenzulassen. Die hat sie sofort gefressen. Auch den Nachschlag. Insgesamt hat sie ungefähr ein Dutzend Körnchen gefuttert.

War sie gestern sehr apathisch, wirkt sie heute deutlich munterer. Sie maunzt mich auch an, wenn ich an ihr vorbeigehe – hat sie gestern nicht gemacht. Eben habe ich ihr Fell gebürstet, was sie sehr genossen hat. Joghurt hat sie mir auch vom Finger geschlabbert, ebenso die Aufbau-Emulsion. Am späten Vormittag werde ich ihr das Yarrah-Feuchtfutter anbieten – mal sehen.

Jetzt liegt sie wieder auf dem Terrassenstuhl und schläft – eingeringelt – den Schlaf der Gerechten …

12.00 Uhr
Eben habe ich Lili meinen Joghurt-Erdbeer-Teller zum “Geschirr spülen” hingestellt.

Teller

Ergebnis: blitzblank! Gestern hat sie das nicht interessiert …

11 Kommentare

  1. Christiane

    ach Renate, das ist doch wunderschön. Ich freue mich das es ihr geschmeckt hat.
    Ich lade gerade Fotos von Lady und Maxel von der Kamera auf den Computer.
    Maxel hat bis vorhin auf Günters Bett geschlummert und Lady liegt auf dem Balkon, obwohl es heute dort garnicht so angenehm ist.
    Weiterhin toi,toi,toi für Lili und einen dicken Nasenstüber von mir und eine Umärmelung für Dich
    Deine Christiane.

    • Ja, das ist in der Tat eine gute Nachricht. Sie ist heute deutlich munterer als gestern (wo sie überhaupt nicht munter war). Sie hat eben auch ein bisschen Yarrah-Feuchfutter genascht. Und Ziegenfrischkäse hat sie sich auch schmecken lassen. Alles in sehr kleinen Portionen … aber ein Vielfraß war sie ja noch nie.
      Liebe Grüße
      Renate

    • Ich freue mich auch, und Lili bestimmt auch – weil sie sich offensichtlich deutlich besser fühlt als gestern.

  2. Sag mal, wie sieht denn eigentlich ihr Fell aus. Wenn sie so einen schlappen, lurigen Tag hat, ist es dann anders als heute? Hat es sich im gegensatz zu früher verändert?

  3. Der kleinen Maus hat es also wieder geschmeckt. Eine wirklich gute Nachricht!!!
    Schön, dass sie auch wieder deine Nähe gesucht und bei dir geschlafen hat.
    Und sie ist sogar in den Garten gegangen, das finde ich total super!
    Deinen Lieblingen und dir wünsche ich noch einen guten Tag und eine
    ruhige Nacht. Ich bin gespannt, ob die süße Lili die Nacht wieder bei dir
    schläft.

    Liebe Grüße von
    Elke

    • Heute Nachmittag lag sie auf dem Terrassentisch, als ich nach unten gegangen bin, um nach Moritz zu suchen. Ich habe die Wohnungstür absichtlich offengelassen … und tatsächlich, wenige Minuten später tauchte mein geliebter Liebling im Garten auf, wo sie eine lange Weile rumsprang, und sich mit mir fast eine halbe Stunde lang vergnügt hat.
      Eben hat sie wieder mit Appetit Huhn-Thun gefuttert und auch etliche Körnchen. Die gestrige Apathie ist weg, wie schön!

      Und noch was: die Lymphknoten, die gestern definitiv dicker waren, sind ein bisschen kleiner. Das heißt alles nichts … trotzdem freue ich mich darüber wie Bolle!!!
      Und heute Nacht werde ich mein Lager wieder auf dem Sofa aufschlagen. Falls sie sich wieder auf meine Brust legt, findet vielleicht (wieder) eine Art Energieübertragung statt. Ich bin keine Esoterikerin, aber was wissen wir schon wirklich von den Geheimnissen des Lebens …
      Liebe Grüße an dich zurück, liebe Elke, von Renate

  4. Moritz, der Racker, ist heute natürlich noch nicht aufgetaucht. Ich hoffe, seine Zehe ist in Ordnung …

    • Und ich freue mich, solche Berichte schreiben zu können, lieber Mikesch.

      Liebe Grüße zurück an dich und deine “Familie”
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.